Sozialversicherungsfreie Erntehelfer (bis 30 Mitarbeiter)

Landwirtschaftliche Betriebe sind oft durch saisonale Engpässe auf zusätzliche Arbeitskräfte angewiesen. Im Falle eines Unfalles, einer plötzlich aufkommenden Krankheit oder gar bei Tod eines Mitarbeiters sollten diese im Schadenfall ausreichend versichert sein. Daher empfehlen wir für die Dauer des Aufenthalts eine private Krankenversicherung abzuschließen.

Prämie

Unsere Prämie für die Erntehelfer-Krankenversicherung beträgt € 0,41 pro Person und Tag.

Versicherungsumfang

Krankenversicherung: Leistungen für medizinisch notwendige Heilbehandlungskosten infolge von akuten Krankheiten und Freizeit-Unfällen. Dies umfasst im Wesentlichen: ambulante Heilbehandlung beim Arzt, ärztlich verordnete Arznei- und Verbandmittel, stationäre Behandlung im Krankenhaus in der allgemeinen Pflegeklasse (Mehrbettzimmer) ohne Wahlleistungen (keine privatärztliche Behandlung), ärztlich verordneter Transport zum nächst erreichbaren Krankenhaus, schmerzstillende Zahnbehandlung, sowie damit in Zusammenhang stehende Zahnfüllung in einfacher Ausführung, Überführungskosten im Todesfall bzw. Bestattungskosten bis zu € 10.000. Bitte zeigen Sie uns eine stationäre Behandlung umgehend telefonisch an!

Unfallversicherung: Versicherungssumme bei 100% lnvalidität € 30.000,--, Versicherungssumme bei Unfalltod € 2.600,--

Privathaftpflichtversicherung: Deckungssumme € 1.000.000,-- pauschal für Personen- und Sachschäden.

Erweiterungen des Versicherungsschutzes

  • Unfall- und Privathaftpflicht, Zuschlag € 0,02 pro Person und Tag
  • Verbesserung der Arzthonorare (2,3 statt 1,7-facher Satz der GOÄ bzw. GOZ), Zuschlag 10% pro Person und Tag

Für wen gilt dieser Versicherungsschutz?

Dieser Krankenversicherungsschutz gilt für alle von der Sozialversicherungspflicht befreiten Arbeitskräfte im land- und forstwirtschaftlichen Bereich mit ausländischer Staatsangehörigkeit ohne ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland.

Als sozialversicherungsfrei gelten kurzfristig beschäftigte Saisonarbeitnehmer.

Auszug aus den Geringfügigkeits-Richtlinien vom 12.11.2014:

Die für die Versicherungsfreiheit kurzfristiger Beschäftigungen maßgebende Zeitgrenze von zwei Monaten bzw. 50 Arbeitstagen innerhalb eines Kalenderjahres wird für Übergangszeit vom 01.Januar 2015 bis 21.Dezember 2018 auf drei Monate bzw. 70 Arbeitstage erhöht.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Team von erpfd jederzeit gerne zur Verfügung.